Grußwort der Schulleiterin

An die
Schülerinnen und Schüler
der Einführungsphase

Liebe Schülerinnen, liebe Schüler,

im Namen der Lehrkräfte und der Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der Claus-von-Stauffenberg-Schule begrüße ich Sie sehr herzlich an unserer und von heute an auch Ihrer Schule in Dudenhofen.

Sie werden vieles anders finden als an Ihrer ehemaligen Schule. Dies hat zwei wesentliche Ursachen: Zum einen den Wechsel des Lernortes und die dadurch bedingten Veränderungen im Anspruchsniveau, in der Leistungsorientierung und in den Arbeitstechniken, zum anderen den Wechsel der Bezugsgruppen. Ihre Freunde und ehemaligen Mitschülerinnen und Mitschüler werden Sie vielleicht nicht in der gleichen Klasse finden und einige Ihrer ehemaligen Lehrkräfte werden gerade in der Parallelklasse unterrichten. Durch diese persönliche Betroffenheit können Schwierigkeiten entstehen, die sich bestimmt mit beiderseitigem gutem Willen gemeinsam überwinden lassen.

Sie können auf uns zukommen, wenn Sie Fragen haben, wenn Ärger auftaucht oder wenn sich Schwierigkeiten ergeben. Jeder von uns ist bereit, Ihnen zu helfen, auch wenn er manchmal nicht sofort handeln kann: Ihre Lehrkräfte brauchen manchmal eine Pause und Ihre Mitschülerinnen und Mitschüler haben vielleicht gerade etwas Anderes vor. Also: Treffen Sie eine Terminabsprache, wenn Sie nicht gleich Gehör finden. Und noch eines: Wie überall kann ein Gespräch auch schiefgehen und keine Lösung bringen. Suchen Sie dann einen anderen Gesprächspartner, aber geben Sie nicht auf, das Gespräch zu suchen. Ansprechpartner für Sie können auch die Vertrauenslehrerin, Frau Richardt, und die SV sein.

Einige Schwierigkeiten kann ich Ihnen erfahrungsgemäß jetzt schon nennen. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie diese wiedererkennen, sobald sie auftauchen.

An Ihrer ehemaligen Schule waren Sie als Mitglied der Abschlussklasse unter der Schülerschaft Angehörige des mit den Regeln des Schulalltags am besten bekannten Jahrgangs. Jetzt haben Sie als „Jüngste“ nicht nur mit den oben genannten Schwierigkeiten zu kämpfen, sondern Sie werden Sie sich anfangs auch im Schulgebäude nicht zurechtfinden. Dass möglicherweise einige wenige Schüler der älteren Jahrgänge Sie ihre Überlegenheit spüren lassen werden, ist bedauerlich.

Die Lehrkräfte hören oft im Unterricht die Schüleraussage, dieser oder jener als bekannt vorausgesetzte Unterrichtsstoff sei nie zuvor im Unterricht angesprochen worden. Bei den Schulverbundsitzungen zwischen den Gesamtschul- und Oberstufenlehrern sehen das Ihre ehemaligen Lehrerinnen und Lehrer anders: das sei gelernt worden, jenes müssten die Schüler kennen. Überprüfen Sie also im Einzelfall, was Sie an persönlichen Lücken mitbringen. Am nachhaltigsten wirkt hier Selbsthilfe.

Falls Sie aber zusammen mit anderen Schülerinnen und Schülern Ihrer Klasse den Eindruck haben, einige der im Unterricht angesprochenen Themen sollten kompensiert werden, sprechen Sie die Lehrkraft an. Gemeinsam mit ihr können Sie den Umfang des Sachgebietes erkunden und Anleitungen bekommen. Versuchen Sie auch mit Hilfe der älteren Jahrgänge oder mit Hilfe der SV Nachhilfe zu organisieren.

An der Claus-von-Stauffenberg-Schule gibt es keine spezielle Schulordnung. Es wird daher einige Zeit dauern, bis Sie die Regeln kennen, die sich zwischen der Schülerschaft untereinander und zwischen Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften eingespielt haben. In diesem Zusammenhang möchte ich kurz auf folgende „Regeln“ hinweisen, die bitte besonders bedacht werden sollen: Keine Getränke außer Mineralwasser in das Obergeschoss bzw. die Klassenräume mitnehmen; Kaugummis sind verboten; Fensterbänke nicht als Sitzplatz benutzen (Heizungsthermostate können zerstört werden); die Stühle werden von der Gruppe, die einen Saal als letzte des Vormittages benutzt, auf die Tische gestellt (Hilfe für das Reinigungspersonal); Abgabe von Fundsachen und deren Abholung sowie die Meldung von Schäden erfolgen über den Hausmeister.

Wenn Sie das Schulgebäude in Dudenhofen durch Wandgemälde gestalten wollen, fragen  Sie bitte die Schulleitung. Nach Vorlage eines Entwurfs, werden wir Ihnen dann die notwendigen Materialien zur Verfügung stellen. Die weiteren selbstverständlichen Regeln des Schulalltags sind Ihnen sicher bekannt und bedürfen deshalb keiner besonderen Erläuterung.

Ich möchte Sie weiter auf die Arbeitsgemeinschaften hinweisen. Datum und Zeit der ersten Treffen werden auf dem Monitor bekanntgegeben.

Abschließend noch ein Wort zu den Noten. Sie haben ein Recht, vor der Beurteilung Ihrer Leistungen von Ihrem Lehrer zu erfahren, nach welchen Gesichtspunkten und nach welchem Maßstab er Sie beurteilt. Dies gilt für mündliche und schriftliche Leistungen. Wenn Sie später „5 Punkte“ erhalten, bedenken Sie, dass dies genau der bisherigen Note „ausreichend“ entspricht; die ersten Notenpunkte mit zwei Ziffern, als „10 Punkte“, entsprechen der Note „zwei minus“, einer guten Leistung, für die man schon etwas mehr arbeiten muss.

Die Gesamtkonferenz der Claus-von-Stauffenberg-Schule legte fest, dass im Abstand von etwa 6 Unterrichtswochen die Schülerinnen und Schüler der einzelnen Klassen/Kurse über ihren aktuellen Leistungsstand informiert werden. Auch hierauf können Sie Ihre Lehrkräfte ansprechen.

Um die Vorbereitungen für das Schuljahr 2016/17 noch vor den Sommerferien 2016 abschließen zu können, benötigen wir die Wahl Ihrer Leistungs- und Grundkurse schon im Mai 2015. Zu Ihrer Orientierung erhalten Sie von uns, neben den Informationen durch die Tutorinnen und Tutoren, auf der Homepage rechtzeitig Informationen über die Unterrichtsinhalte der Qualifikationsphase. Bitte nutzen Sie ausfallende Unterrichtsstunden zu einem informativen Besuch der von Ihnen in die engere Wahl gezogenen Leistungskurse der Qualifikationsphase.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Verlauf und Abschluss Ihrer Schulzeit an der Claus-von-Stauffenberg-Schule.

Mit herzlichen Grüße
D. Emmerich
komm. Schulleiterin