Kursprofil II

Kursprofil 2:

Gymnastisch gestalten/Spielen

Vorgaben:
4 Pädagogische Perspektiven; 2-3 Bewegungsfelder; Eine „besondere Fachprüfung“ pro Halbjahr“

Themen der Unterrichtsvorhaben Bewegungsfelder Pädagogische Perspektiven
Einen Rhythmus in Bewegung umsetzen (mit dem Partner/der Partnerin bzw. mit der Gruppe)Grundelemente der gymnastisch-tänzerischen Bewegung erlernen

Das Erlernte variieren und tänzerisch gestalten

Gymnastische Bewegung mit einem Handgerät (z.B. Gymnastikband) erlernen und allein, mit dem Partner/ der Partnerin oder der Gruppe variieren und gestalten

Bewegung gymnastisch, rhythmisch und tänzerisch gestalten Körpererfahrung
Freude an tänzerischer Bewegung und Harmonie (mit dem Partner/der Partnerin, mit der Gruppe)Den Körper als Ausdrucksmittel erfahren

Kommunikation und Kreativität

Erlangung und Verbesserung der Handlungsfähigkeit in SportspielenVerbesserung der Koordinationsfähigkeit

Eigenständige Analyse und Lösung von Bewegungsaufgaben und Spielhandlungen

Kenntnisvermittlung in den Spielen

Spielen Kooperieren
Leistung

 

Unterrichtsvorhaben: Tanz

Thema:

Rhythmus wahrnehmen, erkennen und übernehmen; dem Rhythmus entsprechende Bewegungen alleine und /oder mit Partner/innen finden und variieren.

Schwerpunktperspektiven:

Gesundheit, Körpererfahrung, Bewegungsgestaltung, Kreativität
Bewegungsfeld:

Bewegung gymnastisch, rhythmisch und tänzerisch gestalten
Fachkompetenz:

Rhythmen erkennen und unterscheiden
Rhythmen in gymnastisch- tänzerische Bewegung umsetzen
Die erlernten Grundelemente gymnastisch-tänzerischer Bewegung variieren und gestalten und zu einer kurzen Choreographie (ca. 3 Min.) zusammenstellen (mit dem Partner/ der Partnerin/ mit der Gruppe).
Kenntnisse: verschiedene Rhythmen benennen können
Verschiedene Raumformen benennen
Terminologie der Tanzsprache kennen (Basiswissen)

Methodenkompetenz:

Die erlernten Grundelemente gymnastisch-tänzerischer Bewegung zu einer selbst erdachten Bewegungsfolge zusammensetzen (Vorstufe zu choreografischer Arbeit)
Berücksichtigung der räumlich-zeitlichen Gliederung

Besondere Fachprüfung:

Demonstration dieser Bewegungsfolge (Choreografie)
Überprüfung der theoretischen Kenntnisse :Rhythmen, Raumformen, Tanzsprache

 

Unterrichtsvorhaben: Spielen
Themen:

Erlangung und Verbesserung der Handlungskompetenz in Sportspielen
Verbesserung der Koordinationsfähigkeit
Eigenständige Analyse und Lösung von Bewegungsaufgaben und Spielhandlungen
Kenntnisvermittlung in den Spielen
Schwerpunktperspektiven:

Kooperation
Leistung
Bewegungsfeld:

Spielen
Fachkompetenz:

In Absprache mit den Schülern werden Spiele aus dem Sportspielkanon ausgewählt, die benötigten technischen Fertigkeiten (koordinativer Bereich) geschult und verbessert sowie taktische Elemente erarbeitet.
Dies geschieht problemorientiert und unter Einbeziehung selbständiger Problemlösungsstrategien.
Das sportliche Spielen soll in seinem Wettkampfcharakter als auch in seiner sozialen gruppendynamischen Funktion erfahren werden.
Die Kenntnisvermittlung bezieht sich auf das normierte Regelwerk der Sportspiele und auf seine fakultative Veränderbarkeit und Anpassung an gegebene oder gewünschte Umstände.
Methodenkompetenz:

Unterschiedliche Spielvermittlungsmethoden
Erkennen, anwenden und weiterentwickeln von Erkenntnissen der Bewegungsanalysemethoden
Besondere Fachprüfung:

Test der spielrelevanten Fertigkeiten sowie der Spielfähigkeit
Überprüfung der Regelsicherheit und relevanter Elemente der Bewegungslehre und der Trainingslehre