Schulchronik

Schulchronik

Die Geschichte der CvSS
Im Jahr 1978 entstand die Idee für eine gymnasiale Oberstufe (GOS) im Raum Rodgau. Noch im selben Jahr wurde diese beschlossen, denn „Bildung sollte nicht länger eine Frage von Kilometern sein!“. Nach einigen Streitigkeiten zwischen Land und Kreis kam es im Juni 1980 dann zum ersten Spatenstich.

Natürlich war die Schule zum offiziellen Start im August des selben Jahres noch nicht bezugsfähig. Die 74 Schülerinnen und Schüler wurden mit „ihren“ drei Lehrern provisorisch an der Georg – Büchner – Schule in Jügesheim untergebracht und in drei Pavillons unterrichtet. Nach vielen immer wieder verschobenen Umzugsdaten war es dann im November 1981 soweit: Die rund 200 Schülerinnen und Schüler konnten zusammen mit ihren Lehrern in die neue Schule in Dudenhofen übersiedeln.

Der erste Spatenstich
Nach einigen Streitigkeiten zwischen Land und Kreis begann im Juni 1980 der Bau der CvSS.

Doch wer dachte, dass man sich jetzt nur um den Schulbetrieb kümmern müsste, hatte weit gefehlt. Der zweite Bauabschnitt (der 11er-Flügel) war schließlich noch nicht fertig und die Schule wurde nur als GOS tituliert. Die Diskussion um Namen nahm im Verlauf ungeahnte Ausmaße an. Es wurden eifrig Vorschläge gesammelt. Neben Claus – von – Stauffenberg (von der CDU favorisiert) setzte man sich vor allem für Marie Curie und Martin Niemöller (Kollegium und Schülerschaft) ein.

Vorschläge wie Donald Duck wurden bei dieser Diskussion nicht weiter berücksichtigt. Wer sich letztlich durchsetzen konnte, ist offensichtlich. Durch die Mehrheit der CDU im Kreistag bekam die Schule ihren Namen. Wie lange diese Diskussion allerdings dauerte, zeigt sich an der Tatsache, dass die Zeugnisse des erste Abiturjahrgang (1983) noch keinen Schulnamen aufwiesen.

Im Verlauf von einigen Jahren stellte sich heraus, dass im Umkreis nicht genügend Sporthallen für verschiedenen Sportkurse vorhanden waren. So kam es im März 1985 zum Spatenstich für die 1986 fertiggestellte Sporthalle, die „illegal“ nach dem Hausmeister Norbert – Eisner – Halle genannt wurde.

1987 wurde zum ersten Mal ein Politiker zu einer Diskussionsrunde eingeladen. Dies wurde von den Schülern begeistert aufgenommen und im Zuge ähnlicher Veranstaltungen besuchten unter anderem schon Wolfgang Gerhardt, Roland Koch und Joschka Fischer (sogar zweimal) die Schule.

Dass unsere Schule aber auch auf anderen Gebieten erfolgreich ist, zeigen die „Jugend forscht“ – Sieger (1987) und die Gewinnerinnen der Titel „Miss Hessen“ (1987), „Miss Germany“ (1993) und „Germanys next Topmodel“ (2008).

Das neue Jahrtausend brachte einige Neuerungen mit sich: Im Jahr 2003 wurde der Austausch mit einer italienischen Schule (L‘ istituto di istruzione Marie-Curie) zu einer Schulpatenschaft ausgebaut und 2005 das 25-jährige Bestehen der CvSS gefeiert. Auch wenn der Claus-von-Stauffenberg-Schule mit den Feierlichkeiten ein Vierteljahrzehnt Beständigkeit bescheinigt wurde, bedeutete das doch keineswegs einen Stillstand. Vielleicht beste Beispiele hierfür sind die komplette Vernetzung der Schule (2005), die Erneuerung der Computerausstattung (2006, 2009) und die Einrichtung eines Kompetenzzentrums für politische Bildung. Zudem erweiterte sich im Schuljahr 2007/2008 das AG-Angebot für die Schüler und Schülerinnen, denn nun ist es möglich, den Grundlehrgang der FFW an der CvSS zu absolvieren. Gekrönt wurde diese Entwicklung mit den Auszeichnungen „Beste Schule“ und „Schule des Jahres“ in den Kategorien Schulklima und Berufsvorbereitung (2003, 2009). Da in den letzten Jahren die Schülerzahlen stark anstiegen, wurde die Schule um einen Neubau erweitert und komplett saniert (2009). Trotzdem war es im Zuge der Einführung von G8 ab 2010 notwendig, eine Dependance vorübergehend in Jügesheim einzurichten, um die große Anzahl der Schüler und Schülerinnen aufnehmen zu können.
Inzwischen hat der Doppeljahrgang die Schule durchlaufen. Daher konnte die Dependance in Jügesheim wieder geschlossen werden. Wegen der nach wie vor hohen Anmeldezahlen gibt es, aus Kapazitätsgründen, Wartelisten.
Seit 2015/16 hat die Claus-von-Stauffenberg-Schule eine neue Schulleitung: Schulleiterin ist Frau Emmerich, ihr Stellvertreter Herr Schulte-Sasse.